< zurück zur Übersicht

Aziza Chehade-Buchmann

Aziza Chehade-Buchmann

Architektin, Übersetzerin und Sprachtrainerin,
Senior Beraterin

Schwerpunkte

  • Interkulturelle Kompetenz
    (Trainings & Coaching: allgemein & länderspezifisch mit Schwerpunkt Naher Osten & Golfregion sowie Deutschland)
  • Führungskräftetraining, Entsendungstraining
  • Trainings zu Interkultureller Kommunikation, Präsentation auf Messen & Verkaufstraining
  • Sprachtraining im levantinischen Dialekt

Hintergrund

Studium der Architektur an der Universität Stuttgart und mehrere Berufsjahre als Architektin.

Übersetzerin und Sprachtrainerin im arabischen Dialekt für Unternehmen, Ingenieure, Journalisten und dem Vertrieb.

Trainerausbildung an der Friedrich Schiller Universität Jena in Zusammenarbeit mit interculture.de und diverse Auslandsaufenthalte in der Golfregion und dem Nahen Osten.

Seit 2007 eigenes Beratungsunternehmen „ORIENTiert arabische Sprache & Kultur“ zur Unterstützung deutscher Unternehmen auf Messen und bei der Geschäftsanbahnung und Etablierung im Nahen und Mittleren Osten sowie Sprachtraining im levantinischen Dialekt (anerkannte Fortbildungsmaßnahme).

Seit 2012 Mentorin an der Friedrich Schiller Universität Jena für den Hochschulzertifikatslehrgang „Interkultureller Trainer“.

Seit 2013 Trainings und Videoclips für arabische Studenten, Ingenieure und Ärzte zur Vorbereitung auf ihren Aufenthalt in Deutschland.

Fremdsprachen

Deutsch (wie Muttersprache), Englisch, Arabisch (Muttersprache)

Projektbeispiele

Interkulturelle Trainings und Entsendungstrainings für die Zielkultur Deutschland und für den arabisch-islamischen Raum.

Vorbereitung auf den erfolgreichen Messeauftritt in den Golfstaaten und Vortrag zum Thema Stolpersteine bei der Geschäftsanbahnung mit arabischen Geschäftspartnern.

Teilnehmer von BASF SE, Perkuhn International, bw-engineers, Atelier Lohrer GmbH, „Staatliche Kurverwaltung Bayern“, Kurz und Fischer, Rosenberger OSI und weitere.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

Zeitschrift Unternehmensjurist Ausgabe 2/2013, Interview zum Thema „Auslandsmutter“