Projektbeispiele

Fusionsbegleitung: Eine Studie und viele Praxiserfahrungen

Führungskräftequalifizierung im Changeprozess

Corporate Coaching

Fusionsbegleitung: Eine Studie und viele Praxiserfahrungen

Die TWIST Consulting Group begleitet seit 15 Jahren Firmenfusionen. Die 2002 veröffentlichte TWIST-Studie zum Thema "Firmenfusionen zum Erfolg führen" bestätigt viele unserer Erfahrungen als Berater und gibt uns auch neue Impulse für unsere Arbeit. Dies wollen wir im Folgenden an drei Beispielen verdeutlichen.

1. Coaching des Top Managements von der Pre-Merger- bis zur Umsetzungsphase

Studienergebnis: Das Management hat es eindeutig in der Hand, durch eigene Kompetenz den Widerstand gegen eine Fusion gering zu halten. Entscheidend zur Verbesserung der Stimmung tragen allerdings ausgerechnet die beiden Eigenschaften bei, an denen es unseren Führungskräften derzeit noch mangelt: Geduld/Einfühlungsvermögen und interkulturelle Kompetenz. Coaching für das Top Management wird von den befragten Personalentwicklern praktisch ausnahmslos für wichtig gehalten, allerdings konnten nur knapp ein Drittel diese Maßnahme im eigenen Fusionsprozess realisieren.

Praxiserfahrung: Wir unterstützen beispielsweise das Top Management dabei, die Fusion im Unternehmen zu kommunizieren. Insbesondere ermutigen wir die Entscheider dazu, persönlich in allen Abteilungen zu informieren und helfen bei der Vorbereitung auf diese Informationsveranstaltungen. Bei Kick off-Veranstaltungen nimmt die Konzernleitung zu den Fragen der Mitarbeiter Stellung und sammelt in von uns moderierten Workshops Anregungen für das weitere Vorgehen. Wichtig: Der einfühlsame und wertschätzende Umgang mit den Fragen und Anregungen der Mitarbeiter.

2. Integrations-Workshops Top Down in der Umsetzungsphase

Studienergebnis: Team- und Bereichsentwicklungen für neu zusammengesetzte Einheiten halten die befragten Experten unisono für wichtig und konnten sie auch mehrheitlich (56 %) verwirklichen.

Praxiserfahrung: Die Themen solcher Veranstaltungen sind einerseits sachlicher und organisatorischer Natur (Wer tut im "frisch fusionierten" Unternehmen was? Wie organisieren wir uns neu? Welche Fragen sind ungeklärt? Wie führen wir schnellstens Entscheidungen herbei? usw.). Nicht minder wichtig sind jedoch psychologische Themen (Wie finden wir als Unternehmen eine neue Identität? Welche Vorbehalte und Kränkungen stehen im Raum? Welche Hoffnungen und Erwartungen haben wir an unsere Partner? usw.).
Konsequente Top-down-Orientierung ist unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg, denn: Auf höchster Ebene ungelöste Konflikte setzen sich immer (!) nach unten fort. Wichtig: Der erste Integrationsworkshop findet auf der obersten Entscheiderebene statt. Dort werden bereits alle wesentlichen Konflikte auf den Tisch gebracht und Entscheidungen zu allen Grundsatzfragen getroffen. Hilfreich: Mitglieder des Top Managements zeigen während des gesamten Integrationsprozesses Präsenz, reisen z. B. bei einzelnen Workshops zu Fragestunden an.

3. Kulturunterschiede – Risikofaktor für Pessimismus und Widerstand im Fusionsprozess

Studienergebnis: Dort, wo Firmenkulturen als deutlich unterschiedlich wahrgenommen werden, wird auch der Erfolg des Mergers (hochsignifikant!) häufiger in Frage gestellt und ungleich mehr Widerstand beobachtet. Dabei sind vor allem die Kulturdimensionen „unterschiedliche Nationalitäten” und „verschiedenes Hierarchieverständnis” erfolgskritisch.

Praxiserfahrung: In der internationalen Fusionsbegleitung gilt es, das Thema „Landesmentalität” zu berücksichtigen – wobei in der Regel weder Zeit noch Raum für interkulturelle Sensibilisierungsmaßnahmen ist. Unsere Lösung: Bei den Verhandlungen der Entscheidungsgremien und Fachabteilungen sitzen jeweils zwei unserer Trainer (z. B. ein Amerikaner und ein Deutscher) dabei und geben zu definierten Zeitpunkten Feedback über kulturbedingt divergierende Erwartungs- und Verhaltensmuster. Ein Feedback, das in allen Fällen dankbar aufgenommen wird, weil es zur Entlastung und zum besseren Verständnis des Gegenübers beiträgt.

Nähere Informationen zur Studie Firmenfusionen zum Erfolg führen sowie Kundenreferenzen im Bereich „Fusionsbegleitung” können per Mail angefordert werden.


Führungskräftequalifizierung im Changeprozess

Die Situation: Unser Kunde befindet sich in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Die Organisation entwickelt sich vom Non-Profit- in den Profit-Bereich. In wenigen Jahren wird das Unternehmen sich dem EU-weiten Wettbewerb stellen. Eine Unternehmensberatung begleitet die Umstrukturierung von betriebswirtschaftlicher Seite.

Die Zielsetzung: Unser Auftrag besteht in einer begleitenden Qualifizierung des mittleren Managements mit folgenden Zielen:

  • Qualifizierung der Führungskräfte im Hinblick auf die neuen Anforderungen
  • Einbindung des Mittelmanagements in den Veränderungsprozess
  • Verbesserung der bereichsübergreifenden Kommunikationsflüsse und der internen Kunden-Lieferanten-Beziehungen.

Das Konzept: Mit Hilfe einer strukturierten Bedarfserhebung wurden die Qualifizierungsthemen erfasst. Das daraus abgeleitete Konzept besteht aus:

  • Standardbausteinen, die alle Führungskräfte im Laufe von zwei Jahren durchlaufen
  • Wahlbausteinen, die je nach individueller Bedarfslage absolviert werden
  • Prozessbegleitenden Elementen
Das folgende Schaubild zeigt die Maßnahme im Überblick.
Diagramm zur Qualifizierung

Die Qualitätssicherung: Jedes Seminar wird von einem Top-Spezialisten/-Team durchgeführt. Diese Trainer können Mitglieder der TWIST Consulting Group, Kooperationspartner mit entsprechenden Kernkompetenzen oder firmeninterne Spezialisten sein. Die Gesamtprojektverantwortung (Trainerauswahl und Supervision, Koordination, Erfolgskontrolle etc.) liegt bei unserem Projektleiter.

Der Prozesscharakter: Das gesamte Konzept wie auch die einzelnen Seminarbausteine werden laufend mit dem Top Management abgestimmt. Im Bedarfsfall werden die Seminarergebnisse in Abteilungs- bzw. Bereichsworkshops aufgearbeitet. Zu Beginn des Projekts wurde das Konzept der kollegialen Beratung eingeführt. Auf Anfrage erhalten die kollegialen Beratungsgruppen Supervision bzw. Moderation.


Corporate Coaching

Nach zwei erfolgreich abgeschlossenen Corporate Coaching-Projekten mit der Rechtsanwaltskanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz (München) in den Jahren 2002/2003 sind wir mehr denn je von Nutzen und Nachhaltigkeit dieses Instruments überzeugt.

Die Definition: Corporate Coaching (CC) ist das zielgerichtete und strukturierte Coaching aller (Top-) Führungskräfte einer definierten Einheit (Unternehmensbereich, Standort, Gesamtunternehmen).

Der Anlass: Typischer Ausgangspunkt von CC sind umfassende Veränderungsprozesse, wie z. B. die Reorganisation und Neuausrichtung eines Unternehmensbereichs oder die Einführung und Verankerung einer neuen Firmen-/Führungsstrategie.

Die Zielsetzung: Es geht darum, neue Kompetenzen bzw. Einstellungen konsequent, schnell, umfassend und damit wirksam (!) top-down zu vermitteln und verankern.

Das Besondere: Alle Top-Führungskräfte erhalten innerhalb von 6-8 Wochen eine festgelegte Anzahl (in der Regel 3) Einzelcoachings oder -trainings. Es wird also eine sehr intensive und umfassende Intervention gesetzt, die einen "Veränderungssprung" erlaubt.

Die Kosten: Werden die Kosten realistisch kalkuliert, d. h. nicht nur die Primärkosten (Beraterhonorare) einbezogen, so geht die Rechnung auf. Die Sekundärkosten (Ausfallzeiten hochbezahlter Entscheider) reduzieren sich im Vergleich zu herkömmlichen Maßnahmen dadurch, dass …

  • kurze Zeiteinheiten individuell und intensiv genutzt werden,
  • Zeitverluste durch (auf dieser Ebene wenig hilfreiche) Gruppendynamik vermieden werden,
  • durch arbeitsplatznahes Coaching keine Reisezeiten entstehen.

Die Nebenwirkungen: Entscheidende Personen in der Organisation verändern gleichzeitig ihr Verhalten. Ein neues Gleichgewicht der Kräfte muss sich erst einspielen. Ganz ohne Reibung geht diese Veränderung nicht vonstatten, aber in den meisten Fällen gibt es einen Quantensprung.

Den ausführlichen Artikel, den die Twist-Beraterin Charlotte Goldstein mit Dr. Karl Rauser (Rechtsanwalt und Personalverantwortlicher bei Nörr Stiefenhofer Lutz in München), verfasst hat, können Sie per Mail bei uns anfordern.

Weitere Versionen dieses Artikels wurden veröffentlicht bei:

  • management & training 11/2003:"
    Corporate Coaching – Patchwork mit rotem Faden
  • JUVE Rechtsmarkt 12/2003:
    Führen